Salmon

Mehr als nur Kopfschmerzen: Seeläuse und ihre erheblichen Auswirkungen auf die Lachszucht


Die Lachszucht ist ein sehr großes Geschäft. Die Branche, die eines der beliebtesten Proteine der Welt liefert, ist in den letzten 25 Jahren mit...
Mehr lesen

Plastic crisis ocean

Wie der Fisch- und Meeresfrüchtesektor die Kunststoffkrise angeht


Die COVID-19-Pandemie beherrscht nach wie vor unser direktes Denken und Handeln. Es ist aber noch gar nicht so lange her, dass die...
Mehr lesen

Korean snow crab

Koreas süß schmeckender Riese aus der Tiefe


Schneekrabben haben in der koreanischen Kultur einen ganz besonderen Platz. Diese winterliche Delikatesse, die man dort als „Daegae“ bezeichnet,...
Mehr lesen


Aquatech und Innovation – die sich verändernde Landschaft in der Fischzucht 2 Minuten

  Mai 26, 2021

Die Aquakultur – bereits jetzt einer der weltweit schnellsten Sektoren der Lebensmittelproduktion – befindet sich inmitten einer technologischen Revolution und in den kommenden Jahren wird eine noch verstärkte Übernahme von neuen Innovationen erwartet. Dazu gehören wahrscheinlich die neuesten digitalen Tools wie intelligente Geräte und Maschinen, Robotik, künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Internet der Dinge und die Cloud.

Diese und andere Technologien der sogenannten vierten industriellen Revolution oder „Industrie 4.0“ sind bereits dafür verantwortlich, dass die Art und Weise, wie viele Waren in verschiedenen Branchen (z. B in der Automobil-, Mode- und Elektronikindustrie) produziert, vermarktet und verkauft werden, gestört wird. Und nun wird ihre Anwendung zunehmend als Mittel zur kosteneffizienten Steigerung der Produktion von Lebensmitteln, einschließlich von Zuchtfischen und Meeresfrüchten, für immer anspruchsvollere Märkte und für eine stärkere Anpassung an die sich ständig ändernden Verbraucherwünsche gesehen.

Investition in Transformation

Es sollte hervorgehoben werden, dass sich die Aquakultur bereits auf einem technologischen Transformationspfad befand. Der Erfolg der Branche in den vergangenen Jahrzehnten hat den „Appetit“ auf die Einführung von Innovationen angeregt, die Kosteneffizienz, Produktivität und Rentabilität verbessern können. In jüngerer Zeit wurden auch Nachhaltigkeit, verantwortungsbewusste Best Practice und Umweltschutz zu wichtigeren Zielen.

In der Folge wurden neben der Einführung automatischer Fütterungssysteme und immer fortschrittlicherer Produktionssysteme im Wasser und an Land in der modernen Zucht von Fischen und Meeresfrüchten hochentwickelte Instrumente für die Krankheits- und Schädlingsprävention, Impfstoffe und deren Verabreichung, das Management der Lieferkette, die Rückverfolgbarkeit und vieles mehr eingeführt. Dazu kommen noch eine neue proaktive Ernährung und der Einsatz von neuartigen Inhaltsstoffen wie Insekten und Algen.

Die Anwendung von dynamischen Daten

Trotz einiger wirklich beeindruckender Fortschritte bietet die Aquakultur noch viel Raum für weitere Fortschritte in diesen Bereichen und für eine breitere Akzeptanz in der Industrie – und es sind auch noch eine Menge weiterer Innovationen in Planung. Dennoch sind es Daten, von denen man erwartet, dass sie den Sektor wirklich revolutionieren und dabei helfen, weitere Hindernisse zu überwinden.

Wie die bereits erwähnten Automobil-, Mode- und Elektronikindustrien zeigen, ist es die schnell wachsende Anzahl an Sensoren, vernetzten Geräten und Systemen, die einen konstanten umfangreichen Datenfluss erzeugen, der die Industrie 4.0 vorantreibt. Wie frühe Anwender dieser bahnbrechenden Technologie gezeigt haben, ist die Digitalisierung ihrer Abläufe – sowohl intern als auch extern mithilfe von horizontalen Partnerschaften – ein Mittel, um ihr Geschäft zukunftssicher zu machen, wodurch sie flexibler, kundenorientierter und besser aufgestellt sind, um zu einer höheren Wertschöpfung beitragen zu können.

Technisch versierte Produzenten

Auch wenn solche Veränderungen nicht für jeden im Aquakultursektor in Frage kommen und auch nicht jeder bereit ist, sie umzusetzen, ist es wichtig, zu erkennen, dass Fisch- und Meeresfrüchteproduzenten aller Größen und in immer mehr Regionen zunehmend danach streben, sich zu verbessern und anzupassen, indem sie neue Wassertechnologien einsetzen, von denen sie erwarten, dass sie letztendlich ihren Betrieben besser dienen und nutzen.

Diese Entwicklung ist zu einem großen Teil der Kommerzialisierung von Konsumgütern wie Smartphones und Tablets zu verdanken, die wiederum alles von der Hardware und den Sensoren bis hin zur Software auf den Geräten oder in der Cloud zugänglich und erschwinglich gemacht haben. Ebenso wichtig ist in diesem Zusammenhang die wachsende Anzahl an technisch sehr versierten Menschen, die sich dem Sektor anschließen.

Neben der Identifizierung der Aquakultur als kritische Komponente der globalen Nahrungsmittelsicherheit ist es sehr wahrscheinlich, dass es diese Lösungen und diese Nahrungsmittelsicherheit sind, die auch die Welle von Start-ups, Unternehmern und externen Investoren antreibt, die sich heute dem Sektor anschließen und zunehmend dazu beitragen, seine Zukunft zu gestalten.


Comments