Warum wir (mindestens) zweimal in der Woche Fisch essen sollten


Es wird häufig davon gesprochen, dass wir nicht genügend Fisch und Meeresfrüchte zu uns nehmen. Aber wie viel ist denn überhaupt genug? Und warum...
Mehr lesen

Visolie

Fisch vs. Nahrungsergänzungsmittel: Warum Fisch und Meeresfrüchte gesünder als Kapseln sind


Viele von uns müssen irgendwann im Laufe ihres hektischen Lebens Tabletten einnehmen, z. B. gegen gelegentliche Kopfschmerzen oder eine Erkältung....
Mehr lesen

Erklärung zu den Preisen von Atlantischem Lachs


Nur sehr wenige Fisch- und Meeresfrüchteprodukte können mit der internationalen Nachfrage nach Lachs mithalten. Nach Angaben der Ernährungs- und...
Mehr lesen


Die bedeutende Rolle von Fisch und Meeresfrüchten in der Klimakrise

Die bedeutende Rolle von Fisch und Meeresfrüchten in der Klimakrise 2 Minuten

  Feb 25, 2020

Der Klimawandel stellt eine der weitreichendsten Herausforderungen dar, vor denen unser Planet heute steht, denn jeder und alles ist wahrscheinlich auf die eine oder andere Weise davon betroffen. Es wird auch grundsätzlich erwartet, dass sich die Situation erst verschlechtern wird, bevor sie sich bessert.

Unsere Ozeane, die mehr als 70 % der gesamten Erdoberfläche bedecken und den größten Teil der durch die globale Erwärmung erzeugten überschüssigen Wärme sowie riesige Mengen an Kohlendioxid aufnehmen, sind besonders anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels und extremer Wetterereignisse. Die Vereinten Nationen haben anerkannt, dass unsere Ozeane außerdem einen beispiellosen Wandel durchlaufen – eine überaus schlimme Situation bestehend aus zunehmender Versauerung, abnehmendem Sauerstoffgehalt und steigenden Temperaturen. Tatsächlich wurden in den Ozeanen im Jahr 2019 die wärmsten Temperaturen gemessen, die jemals in der Geschichte der Menschheit verzeichnet wurden.

Pittman rolle in der klimakrise

All das kann Auswirkungen auf das Leben im Meer haben, darunter auch auf viele der ernährungsphysiologisch wichtigen Fische und Meeresfrüchte, die für eine gesunde Ernährung der Menschen lebenswichtig sind. Wirtschaftlich gesehen, tragen die Fischereien und Aquakultursektoren erheblich zur weltweiten Ernährungssicherheit bei, denn sie machen einen großen und wachsenden Anteil unserer Proteinaufnahme aus. Da Fisch nach wie vor eines der am meisten gehandelten Lebensmittel weltweit ist, könnte der Klimawandel darüber hinaus auch erhebliche wirtschaftliche Folgen haben.

Risiken für die Produktivität 

Gegenwärtig ist man sich über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Meeresressourcen, insbesondere im Hinblick auf die Tiefsee und die Tiefseefischerei, noch nicht vollständig im Klaren. Es ist jedoch allgemein anerkannt, dass durch den Klimawandel, wenn nichts dagegen unternommen wird, die Fangmengen von Grundnahrungsmitteln aus den Ozeanen möglicherweise nicht mehr ansteigen können – und das zu einer Zeit, in der die Weltbevölkerung so schnell wächst wie nie zuvor.

Auch wird anerkannt, dass die Produktivität erheblich sinken könnte, wenn die Meeresökosysteme ungeschützt bleiben. Die tatsächlichen Auswirkungen sind zwar wahrscheinlich von Region zu Region sehr unterschiedlich, es besteht aber kaum Zweifel daran, dass die Zukunft jeder Küstengemeinschaft, die von abnehmenden Fischfangtätigkeiten betroffen ist, bedroht sein wird.

Und doch besteht bei so viel Interesse an der Minimierung dieser und anderer Risiken für unsere Ozeane und den Versorgungsketten für Fisch und Meeresfrüchte noch etwas Hoffnung. Bisher gewonnene Erkenntnisse haben gezeigt, dass eine der wirksamsten Möglichkeiten, klimabedingte Schäden innerhalb der Fischereien zu minimieren und zu bekämpfen, darin besteht, die Widerstandsfähigkeit der Ozeane, insbesondere in den Küstengebieten, zu erhöhen. So glauben viele Experten, dass es durch die Wiederherstellung und Erhaltung der ökologischen Integrität – im Wesentlichen durch den Wiederaufbau der Fischbestände und die Verbesserung der Führung und Überwachung – möglich ist, die Widerstandsfähigkeit der Ozeane zu erhöhen. Dies bietet auch die Möglichkeit für eine nachhaltigere und langfristigere Grundlage für verantwortungsvolle Fischerei- und Fischzuchtbetriebe.

Möglichkeiten für den Verbraucher

Solche Maßnahmen könnten möglicherweise dazu führen, dass die kommerzielle Fischerei und die Aquakultur, wenn sie Teil der gesunden und widerstandsfähigen Ozeane werden und zu gesunden und widerstandsfähigen Ozeanen beitragen, vielen Verbrauchern die Möglichkeit bieten, von einer Ernährung, die insbesondere aus intensiven Proteinquellen vom Land besteht, wie rotem Fleisch, zu kohlenstoffarmen Proteinen aus dem Meer, wie Fisch und Schalentiere, überzugehen. Solche Ernährungsumstellungen würden einen weiteren Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen und zur Eindämmung des Klimawandels darstellen.

Fish und meeresfrüchten in klimakrise Pittman

Wir bei Pittman Seafoods sind zuversichtlich, dass Fisch und Meeresfrüchte als Lebensmittelkategorie von Herausforderungen und Schwierigkeiten viel mehr profitieren werden als andere konkurrierende Proteine. Wir verstehen zwar, dass einige Prognosen konkreten Anlass zur Sorge geben, für uns ist aber klar, dass Strategien zur Verringerung der Auswirkungen auf unsere kostbaren Fisch- und Meeresfrüchteressourcen entwickelt werden. Außerdem glauben wir, dass diese Maßnahmen dazu beitragen könnten, verantwortungsbewusste Lieferketten wie die unsere noch besser auf die weltweit steigende Nachfrage nach gesunden, nachhaltigen Lebensmitteln vorzubereiten.


Comments