Salmon

Mehr als nur Kopfschmerzen: Seeläuse und ihre erheblichen Auswirkungen auf die Lachszucht


Die Lachszucht ist ein sehr großes Geschäft. Die Branche, die eines der beliebtesten Proteine der Welt liefert, ist in den letzten 25 Jahren mit...
Mehr lesen

Plastic crisis ocean

Wie der Fisch- und Meeresfrüchtesektor die Kunststoffkrise angeht


Die COVID-19-Pandemie beherrscht nach wie vor unser direktes Denken und Handeln. Es ist aber noch gar nicht so lange her, dass die...
Mehr lesen

Korean snow crab

Koreas süß schmeckender Riese aus der Tiefe


Schneekrabben haben in der koreanischen Kultur einen ganz besonderen Platz. Diese winterliche Delikatesse, die man dort als „Daegae“ bezeichnet,...
Mehr lesen


Der COVID-Effekt: Was passierte mit dem Fisch- und Meeresfrüchtesektor während der weltweiten Krise? 2 Minuten

  Feb 26, 2021

Wir begannen das Jahr 2021 so, wie 2020 geendet hat: gezeichnet von der Coronavirus-Krise, aber mit großen Hoffnungen auf die neuen Impfstoffe, die in immer mehr Gebieten auf den Markt gebracht werden. Nichtsdestotrotz wird erwartet, dass die Konsumentenlandschaft nach der Krise – oder die „neue Normalität“, wie sie bereits allgemein genannt wird – ziemlich ungewohnt sein wird.

Es sollte niemanden überraschen, wenn das tatsächlich eintritt, denn wir müssen die signifikanten Veränderungen in den Einstellungen und Werten der Menschen berücksichtigen, die es seit März letzten Jahres gab und gibt, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigte, dass es sich bei Covid-19 um eine globale Pandemie handelt.

Verbraucherstimmung

Für Fisch und Meeresfrüchte, wie für so viele Lebensmittelindustrien in der ersten Hälfte des Jahres 2020, führten die Covid-19-Krise und die anschließenden Maßnahmen zur Eindämmung der steigenden Infektionsraten zu Unterbrechungen in vielen Lieferketten. Nach dem anfänglichen Schock haben die Ereignisse des vergangenen Jahres aber  auch viele Menschen in vielen Regionen der Welt Fisch und Schalentieren deutlich näher gebracht.

Als Verbraucher hat sich unser Ess- und Kaufverhalten im vergangenen Jahr sehr stark verändert. Aufgrund der Engpässe – so kurz viele auch waren – wurde die Bedeutung aller Lebensmittelsysteme klar, was zu einem viel größeren Bewusstsein, einer stärkeren Wahrnehmung von und einem stärkeren Engagement für Lebensmittel und deren Produzenten führte. Der Fisch- und Meeresfrüchtesektor gehörte zweifellos zu den großen Begünstigten dieser Entwicklung.

Hinzu kommt die unerfreuliche, weit verbreitete Schließung von Restaurationsbetrieben und Gastronomie-Vertriebskanälen. Dies und die Lieferengpässe in bestimmten Branchen des Fleischsektors ermöglichten es dem Sektor für Fisch und Schalentiere, Lücken im Proteinangebot des Einzelhandels zu schließen und so mehr Produkte an mehr Verbraucher zu bringen.

Entscheidend ist, dass viel mehr Menschen das reichhaltige Angebot sehen und mehr Zeit haben, diese Produkte – und die unzähligen Möglichkeiten, sie zuzubereiten – zu erkunden, sodass mehrere Märkte einen beträchtlichen Anstieg der Einzelhandelsnachfrage verzeichnet haben.

Wahrnehmungen verändern

Die Sorge der Menschen um ihr Immunsystem und die Wahrnehmung von Fisch und Meeresfrüchten als gesunde Lebensmittelwahl haben dieses Wachstum ebenfalls unterstützt. In diesem Zusammenhang sollte man sich daran erinnern, dass Fisch und Meeresfrüchte bereits lange vor dem Ausbruch der Pandemie von der zunehmenden Abkehr der Verbraucher von rotem Fleisch profitiert haben, und zwar indem sie einen traditionellen Weg zur Erreichung dieses Ziels boten.

Die Nachfrage nach tiefgefrorenem Fisch ist während der Krise besonders gestiegen, denn viele Menschen kaufen im Geschäft und online ein und sind der Ansicht, dass dies die kostengünstigste und am wenigsten verschwenderische Wahl ist. Die Verbraucher kauften aber nicht nur Filets zum Normaltarif, auch ihre Nachfrage nach Produkten, die man normalerweise in Restaurants erhält, hat sich als bedeutend erwiesen. Luxus-Tiefkühl-Fertiggerichte für eine einfache Zubereitung zu Hause kommen auf den Märkten immer besser an.

Die Schließung von Restaurants hat auch zu einer großen Verschiebung bei der Außer-Haus-Verpflegung geführt und viele Unternehmen konzentrieren sich daher auf Take-and-Bake-Produkte (Produkte zum Mitnehmen und Backen) und Familiengerichte.

Neue Horizonte

Die offensichtlichen Fragen, mit denen sich der Fisch- und Meeresfrüchtesektor konfrontiert sieht, beziehen sich natürlich darauf, was mit der Nachfrage im Einzelhandel passiert, sobald Covid-19 unter Kontrolle ist und die Menschen zu ihrem geschäftigeren Leben zurückkehren: Werden sie Zeit haben, weiterhin zu Hause Fisch und Meeresfrüchte zuzubereiten? Können Wege gefunden werden, um auf dem Wachstum des Konsums zu Hause aufzubauen? Und natürlich, wie viele unserer Lieblingsfischrestaurants werden wieder öffnen?

Obwohl es weiterhin große Unsicherheiten gibt, ist klar, dass es inmitten all des Chaos des vergangenen Jahres eine Rückbesinnung und einen wachsenden Appetit auf diese wunderbaren Lebensmittel und die Fisch- und Meeresfrüchteproduktion im Allgemeinen gegeben hat, was wiederum mehr Möglichkeiten schaffen sollte, den Verbrauch zu steigern und unser Angebot in der neuen, normalen Welt zu erweitern.

 


Comments