Salmon

Mehr als nur Kopfschmerzen: Seeläuse und ihre erheblichen Auswirkungen auf die Lachszucht


Die Lachszucht ist ein sehr großes Geschäft. Die Branche, die eines der beliebtesten Proteine der Welt liefert, ist in den letzten 25 Jahren mit...
Mehr lesen

Plastic crisis ocean

Wie der Fisch- und Meeresfrüchtesektor die Kunststoffkrise angeht


Die COVID-19-Pandemie beherrscht nach wie vor unser direktes Denken und Handeln. Es ist aber noch gar nicht so lange her, dass die...
Mehr lesen

Korean snow crab

Koreas süß schmeckender Riese aus der Tiefe


Schneekrabben haben in der koreanischen Kultur einen ganz besonderen Platz. Diese winterliche Delikatesse, die man dort als „Daegae“ bezeichnet,...
Mehr lesen


Korean snow crab

Koreas süß schmeckender Riese aus der Tiefe 1 Minute

  Aug 27, 2020

Schneekrabben haben in der koreanischen Kultur einen ganz besonderen Platz. Diese winterliche Delikatesse, die man dort als „Daegae“ bezeichnet, was wörtlich „Riesenkrabbe“ bedeutet, wird wegen des süßen Geschmacks und der festen Konsistenz ihres weißen Fleisches, das sich vor allem in den langen, spinnenartigen Beinen befindet, hoch geschätzt.

In Korea wird dieses Krustentier nicht nur bei einer Reihe von jährlichen Schneekrabbenfesten gefeiert, sondern auch traditionellerweise im Rahmen der Neujahrsfeierlichkeiten des Landes verzehrt. Der Grund dafür ist die von Generation zu Generation weiter überlieferte Überzeugung, dass das Verzehren von Daegae am Neujahrstag gute Gesundheit und körperliche Ausdauer für den Rest des Jahres beschert. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass dieser Brauch auf die Überseemärkte vorgedrungen ist, aber die eigentliche Schneekrabbe wurde bei Verbrauchern auf der ganzen Welt äußerst beliebt.

SPITZENFISCHEREI

Die meisten Schneekrabben von Pittman Seafood stammen aus Korea, wo wir seit Langem eine Partnerschaft mit zahlreichen lokalen Herstellern pflegen. Die meisten dieser Betriebe verfügen über eigene Schiffe, was Rückverfolgbarkeit ermöglicht und Versorgung garantiert.

Es gibt insgesamt vier Krabbenarten, die als Schneekrabben bezeichnet werden. Die Fischereien, mit denen wir zusammenarbeiten, fangen jedoch die am meisten verbreiteten Arten Opilio (Chionoecetes opilio), auch Kurzschwanzkrebs, Nordische Eismeerkrabbe oder Arktische Seespinne genannt, und rote Schneekrabbe (Chionoecetes japonicus), die in den kalten Gewässern im Norden des Ostchinesischen Meer leben.

Korean red snow crab

Sie werden von September bis Juni mit Köderfallen gefangen, wobei die Hochsaison gewöhnlich im Februar beginnt. In der Regel dürfen maximal zwischen 30.000 und 40.000 Tonnen gefangen werden, und dabei macht die rote Schneekrabbe die größte Fangmenge aus. Außerdem sind die roten Schneekrabben aus dem FAO-Fischereigebiet 61 derzeit in der Vorbewertung für den Nachhaltigkeitsstandard des Marine Stewardship Council (MSC). Bei einer erfolgreichen Vorbewertung kann die Fischerei vollständig bewertet werden; in diesem Fall könnten diese Krabben noch vor Ende des Jahres 2022 die Zertifizierung erhalten.

Die hohe Qualität all dieser Krabben wird weitgehend ihrer natürlichen Umgebung zugeschrieben. Sie leben und wachsen in Meerestiefen von 200 Metern, wo der Meeresboden schlammig ist und die Temperatur des Wassers stets bei etwa 4 °C liegt. Hier ernähren sie sich größtenteils von am Boden lebenden wirbellosen Tieren. Die meisten Krabben, die gefangen und verkauft werden, sind mindestens 10 Jahre alt und wiegen normalerweise etwa 1 Kilogramm.

DIE FRISCHE ERHALTEN

Die meisten Schneekrabben werden lebend verarbeitet. Gleich nach dem Fang werden sie in Meerwassertanks geworfen und zur Verarbeitung weiter transportiert, wo sie dann gereinigt, gekocht, gefroren und für den Transport verpackt werden. Dank dieser schnellen Verarbeitung bleibt die optimale Frische erhalten.

Wenn die Krabben in den Verarbeitungsanlagen sind, werden viele davon in Segmente oder Bündel von Beinen zerteilt, doch einige auch zu Blöcken verarbeitet – das sind rechteckig geformte Einheiten mit gekochtem, verzehrfertigem, gefrorenem Krabbenfleisch. Diese Blöcke sind praktisch und deshalb besonders in der Produktion von Brotaufstrich beliebt.


Comments