Salmon

Mehr als nur Kopfschmerzen: Seeläuse und ihre erheblichen Auswirkungen auf die Lachszucht


Die Lachszucht ist ein sehr großes Geschäft. Die Branche, die eines der beliebtesten Proteine der Welt liefert, ist in den letzten 25 Jahren mit...
Mehr lesen

Plastic crisis ocean

Wie der Fisch- und Meeresfrüchtesektor die Kunststoffkrise angeht


Die COVID-19-Pandemie beherrscht nach wie vor unser direktes Denken und Handeln. Es ist aber noch gar nicht so lange her, dass die...
Mehr lesen

Korean snow crab

Koreas süß schmeckender Riese aus der Tiefe


Schneekrabben haben in der koreanischen Kultur einen ganz besonderen Platz. Diese winterliche Delikatesse, die man dort als „Daegae“ bezeichnet,...
Mehr lesen


lachs

Warum der Lachs rosa ist 1 Minute

  Apr 25, 2017

Das Fleisch aller Lachse, ungeachtet ihrer Herkunft – gezüchtet oder wild lebend – ist rosa, weil sie durch ihre Nahrung ein Carotinoid Antioxidans aufnehmen.

Carotinoide sind eine natürlich vorkommende Pigmentgruppe, die das Gewebe einer Vielzahl von Organismen färben. Es wurden über 600 natürlich vorkommende Carotinoide bei Pflanzen und Tieren identifiziert – alles von Tomaten bis Flamingos. Sie erzeugen sogar die Farben von Herbstblättern.

VORTEILE DER CAROTINOIDE

Die Carotinoide, die bei Fischen vorkommen, gehören zu der Gruppe der Xantophylle und schließen Astaxanthin mit ein. Astaxanthin ist das am häufigsten vorkommende natürliche Carotinoid bei Wildlachsen und Krustentieren, wie Garnelen und Hummern, und ist für ihre pink/rote Pigmentierung verantwortlich.

Es hat sich auch gezeigt, dass eine Ernährung, die Carotinoide enthält, die Wachstumsrate und das Überleben junger Fische erhöht, und zwar sowohl wenn sie im Brutfutter enthalten sind als auch im Setzlingsstadium.

NAHRUNGSKETTE

Astaxanthin besteht aus Mikroorganismen wie Hefe und Algen. Diese Substanzen werden von kleinen Fischen und Krustentieren gefressen, die wiederum von Lachsen gefressen werden. Dadurch dass Lachse und Krustentiere diese kleinen Fische und Krustentiere fressen, sammeln sie genug Carotinoid an – was sich in ihren Muskeln, aber auch in ihrer Haut und ihren Eiern absetzt – um die Farbe zu verändern.

GEZÜCHTETE LACHSE

In vielen Tierfuttern werden synthetische Pigmente standardmäßig verwendet, darunter auch im Futter für gezüchtete Fische. Wenn das Futter biologisch hergestellt wird, stammt das Pigment von Bakterien.

Da Lachse kein eigenes Astaxanthin produzieren können und es somit durch ihre Nahrung aufnehmen müssen, war es viele Jahre lang normal, in Meerwasser aufgezogene Lachse mit Nahrung zu füttern, die naturidentisches Astaxanthin enthält. Das bedeutet, dass obwohl das Astaxanthin synthetisch ist, es eine reine Variante dessen ist, was Wildlachse fressen. Dadurch hat der Fisch gesundheitliche Vorteile und die gewohnte Farbe, was dem Endkonsumenten auf der ganzen Welt gefällt.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass durch seit Langem bestehende Vorschriften in Bezug auf Futtermittelzusatzstoffe festgelegt wurde, dass synthetisches Astaxanthin Lachsfischen in den ersten sechs Monaten ihres Lebens nicht gegeben werden darf.

DIE WICHTIGKEIT DER PIGMENTE

Ob nun natürlich oder auf synthetische Weise in einer naturidentischen Form aufgenommen, Astaxanthin ist auch ein Antioxidans und ein Vorläufer von Vitamin A. Durch diese beiden Funktionen wird das Gewebe vor oxidativen Schäden geschützt, das Immunsystem angeregt und die Fruchtbarkeit und das Wachstum verbessert.

Wenn weibliche Lachse sich auf die Fortpflanzung vorbereiten, werden Xanthophylle zu den Eierstöcken transportiert, wo sie das Heranreifen der Eizellen (Eier/Oozyten) begünstigen. Die Pigmente werden Teil des Dottersacks.

Wenn die Eizellen freigesetzt werden, haben die Pigmente zwei weitere Funktionen: Sie schützen einerseits die Eier vor Schäden durch Licht und andererseits helfen sie dem Männchen, sie zu finden.

 

 


Comments