Warum wir (mindestens) zweimal in der Woche Fisch essen sollten


Es wird häufig davon gesprochen, dass wir nicht genügend Fisch und Meeresfrüchte zu uns nehmen. Aber wie viel ist denn überhaupt genug? Und warum...
Mehr lesen

Visolie

Fisch vs. Nahrungsergänzungsmittel: Warum Fisch und Meeresfrüchte gesünder als Kapseln sind


Viele von uns müssen irgendwann im Laufe ihres hektischen Lebens Tabletten einnehmen, z. B. gegen gelegentliche Kopfschmerzen oder eine Erkältung....
Mehr lesen

Erklärung zu den Preisen von Atlantischem Lachs


Nur sehr wenige Fisch- und Meeresfrüchteprodukte können mit der internationalen Nachfrage nach Lachs mithalten. Nach Angaben der Ernährungs- und...
Mehr lesen


Wild- und Zuchtlachs – was ist der Unterschied? 2 Minuten

  Okt 16, 2014

Unmittelbar zu erkennen durch eine ausgeprägte Farbpalette, die von blassrosa bis hin zu leuchtendem Apricot-Orange variiert, umfasst Lachs eine große Artenvielfalt und eine Vielzahl an Produktionsmethoden.  Allerdings wird der weltweite Handel mit Lachs vor allem durch pazifischen Wild- sowie atlantischen Zuchtlachs dominiert, die beide bei Pittman Seafoods erhältlich sind. Es gibt fünf verschiedene Arten Pazifik-Wildlachs – King, Pink, Chum, Sockeye und Coho – die sich zwar sehr ähneln,  sich jedoch in puncto Geschmack und Konsistenz  unterscheiden.

Pazifik-Wildlachs spielt eine bedeutende Rolle im weltweiten Lachsfischhandel. Ein Großteil der Fische wird in den Vereinigten Staaten gefangen und, gemäß des von der amerikanischen Wetter- und Ozeanographiebehörde, NOAA [National Oceanic and Atmospheric Administration], veröffentlichten Berichts „Fischereiwirtschaft der USA“ [Fisheries Economics of the US], haben die amerikanischen Fischer im Jahr 2012 pazifischen Lachs im Wert von 352,3 Millionen € gefangen. Damit landete Lachs an zweiter Stelle der wertvollsten Fische und Meeresfrüchte, hinter den Muscheln, die mit einem Wert von 402,7 Millionen € den ersten Platz belegten.

Die Mehrheit des Alaska-Lachses wird in den Vereinigten Staaten verkauft, es gibt jedoch auch bedeutende Exporte nach Europa.

 

REICHHALTIGE BESTÄNDE

Unter den pazifischen Varietäten ist der Pink-Lachs (Oncorhynchus gorbuscha) der kleinste (3-5 Pfund) Lachs und er ist am häufigsten anzutreffen. Er ist daher mengenmäßig Pittmans Haupt-Wildlachsart.  In Nordamerika können Pink-Lachse von Alaska, bis hin zum Puget Sound im Bundesstaat Washington gefunden werden. Die größten Fangmengen werden jedoch in Alaska erzielt, wo diese Art fast die Hälfte aller in diesem Staat gefangenen Lachse auf sich vereint. Im vergangenen Jahr wurden dort 226,3 Millionen Alaska Pink-Lachse gefangen.

Die Bewirtschaftung der Lachsfischerei von Alaska gehört zu den besten weltweit und der Staat hat viele Fischereien der Kategorie A. Als anerkannte Stärken gelten ihre Datentransparenz, die Überwachung der Abwanderungen sowie die Versorgung und explizite Prioritätensetzung der Wildbestände in der Gesetzgebung. Sowohl in Alaska als auch an der US-Westküste gibt es große Fänge von Pink-Lachs und darüber hinaus in Russland und in Nordkorea.

 

AQUAKULTUR-BOOM

Der überwiegend weltweit erhältliche Lachs ist die  der atlantische Zuchtlachs (Salmo salar). Der Weltmarktwert für diese Art beläuft sich derzeit auf über 8,2 Milliarden €. Es wird erwartet, dass das gesamte Ergebnis des Atlantik-Lachses in diesem Jahr auf knapp unter 2,1 Millionen Tonnen ansteigen wird und dann um weitere 3 Prozent im Jahr 2015. Während Chiles Industrie für Atlantik-Lachs eine starke Erholung gegenüber ihrem Tiefpunkt im Jahre 2010 erzielen konnte und ungefähr 450.000 Tonnen dieses Fisches im Jahre 2013 produziert hat, dominiert in Norwegen weiterhin die Produktion von Zuchtlachs, was in diesem Jahr zu einem neuen Exportrekord führen kann.

Insgesamt erlangten die Lachsexporte des skandinavischen Landes einen Wert von 2,6 Milliarden € im ersten Halbjahr 2014, entsprechend einem Anstieg von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr; dies ist somit der höchste, jemals erzielte Exportwert in diesem Sektor, in den ersten sechs Monaten eines Jahres. Für Norwegen wurde keine Verlangsamung des  Handels vorausgesagt und so möchte man das Ergebnis aus dem Jahr 2013 übertreffen: Die Lachsexporte wiesen einen Rekordwert von 4,8 Milliarden € auf und lagen damit um 35 Prozent höher als im Vorjahr. 2013 wurden insgesamt 960.000 Tonnen an Produkten erzielt.

 

SCHLÜSSELMÄRKTE

Im ersten Halbjahr 2014 exportierte Norwegen 389.771 Tonnen frischer,  ganzer Lachs,  was im Vorjahresvergleich einen Anstieg von 8,5 Prozent ausmacht. Die EU ist der wichtigste Markt für dieses Produkt, mit Importen von 285.824 Tonnen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres, sprich einem Anstieg von 12,8 Prozent. Innerhalb der EU war Polen der bedeutendste Einzelmarkt, mit Importen von 52.261 Tonnen, gefolgt von Frankreich mit 43.229 Tonnen.

Ergänzend zu frischem, ganzem Lachs, hat Norwegen ebenfalls  35.458 Tonnen frische Lachsfilets und 16.816 Tonnen gefrorene Lachsfilets im ersten Halbjahr des Jahres 2014 exportiert, entsprechend einem Anstieg von 10, beziehungsweise 9 Prozent im Vorjahresvergleich. Frankreich war der größte Markt für frische Lachsfilets mit Importen von 8.525 Tonnen, gefolgt von Polen mit 5.395 Tonnen.

Pittman bezieht seinen atlantischen Lachs von einer Reihe führender Farmen in Norwegen, Chile und den Färöer Inseln.

 

 


Comments