Algenblüte erreicht Chile: Welche Folgen hat sie für die Lachszucht? 2 Minuten


Schon mehrfach wurde berichtet, dass eine schädliche Algenblüte (englisch: Harmful algal bloom, abgekürzt: HAB) in den ersten Wochen dieses Jahres...
Mehr lesen

Atlantischer Zuchtlachs: weltweit erfolgreich, doch Produktionsrückgang durch Lachsläuse 2 Minuten


Es gibt nicht viele Fische, die als Verbraucherprodukte in puncto Angebot und internationaler Nachfrage auf demselben Niveau mit dem Atlantischen...
Mehr lesen

aquaculture

FAO: Zuchtfisch überholt Wildfisch in der weltweiten Versorgung 2 Minuten


Die Bedeutung der Aquakultur an der weltweiten Versorgung mit Fisch und Meeresfrüchten nimmt weiter zu. Tatsächlich übertraf der menschliche...
Mehr lesen


Think fish week pittman

Bewusste Entscheidung für nachhaltig produzierten Fisch 1 Minute

  Sep 12, 2018

Die alljährliche „Bewusste Fischwoche“ findet dieses Jahr vom 25. September bis 1. Oktober statt. Auch in diesem Jahr stellt Pittman sich wieder gerne hinter diese Initiative. Denn, ive. Denn, Nachhaltigkeit ist für unser Unternehmen ein hohes Gut.

Die Bewusste Fischwoche wird durch den WWF Belgien, den Marine Stewardship Council (MSC) und den Aquaculture Stewardship Council (ASC) veranstaltet. Die beiden letztgenannten Organisationen sind vor allem durch ihre Gütesiegel bekannt, die dem Verbraucher beim Einkauf helfen können. Ein weiteres Instrument dafür, die richtige und nachhaltige Wahl zu treffen, ist der Fish Guide des WWF.

LEBEN IN DEN OZEANEN

Die Bewusste Fischwoche lenkt die Aufmerksamkeit auf Meeresprodukte (Fisch, Schalen- und Krustentiere), die auf eine nachhaltige Art und Weise gefangen werden und dabei das Leben in den Ozeanen respektieren. Schließlich stehen diese Ozeane weltweit unter Druck. Die Ursachen dafür liegen unter anderem in Überfischung, Beifängen, Umweltverschmutzung, schädlichen Fangtechniken und dem Klimawandel. Vor allem die Überfischung wirkt sich in vielerlei Hinsicht schädlich aus. Sie gefährdet nicht nur die Nahrungsmittelversorgung, sondern auch Millionen von Arbeitsplätzen und das Ökosystem.

Da die Fischerei die globale Nachfrage nicht decken kann, werden zunehmend mehr Fische gezüchtet. Aber auch in der Fischzucht muss Nachhaltigkeit ausreichend Beachtung finden. Es ist nicht nur für uns, sondern auch für künftige Generationen wichtig, dass so viele Fischbestände wie möglich nachhaltig bewirtschaftet werden.

ZERTIFIZIERTER FISCH
Dank des MSC-Gütesiegels und -Logos ist es für den Verbraucher sehr einfach, Fisch sowie Schalen- und Krustentiere aus Wildfang zu erkennen und kann er sichergehen, dass diese aus nachhaltigem Fang stammen und darauf geachtet wurde, Überfischung zu vermeiden. Schließlich verläuft die Zertifizierung nach strengen Vorgaben und finden Kontrollen durch verschiedene, unabhängige Organisationen statt. Das ASC-Gütesiegel bietet dem Verbraucher die Garantie, dass die aus Zucht stammenden Fische sowie Schalen- und Krustentiere verantwortungsbewusst und mit möglichst geringen Auswirkungen für Natur und Umwelt produziert wurden.

Quoten sind für nachhaltigen Fischfang ein wichtiger Aspekt, aber es geht um mehr. Daher halten wir es für wichtig, dass der Verbraucher selbst ganz bewusst entscheiden kann, welchen Fisch er auf den Tisch bringen möchte. Zertifizierter Fisch kann dem Verbraucher dabei helfen, herauszufinden, welcher Fisch ganz sicher nachhaltig produziert ist.

Pittman Seafoods unternimmt daher bereits seit vielen Jahren große Anstrengungen, eine reichhaltige Auswahl an zertifizierten Fisch zu bieten. Aktuell besitzt Pittman Seafoods die Zertifizierungen nach MSC und ASC. Wir führen daher MSC-zertifizierten Wildlachs, Alaska-Seelachs, Kliesche, Seehecht, Kabeljau, Hummer und Jakobsmuscheln sowie ASC-zertifizierten Zuchtlachs, Muscheln und Pangasius. Aber auch bei nicht zertifizierten Produkten geht es Pittman Seafoods immer darum, dass diese aus nachhaltiger und verantwortungsbewusster Produktion stammen.

Daher ist es für Pittman Seafoods selbstverständlich, die Bewusste Fischwoche voll und ganz zu unterstützen.


Comments