Warum wir (mindestens) zweimal in der Woche Fisch essen sollten


Es wird häufig davon gesprochen, dass wir nicht genügend Fisch und Meeresfrüchte zu uns nehmen. Aber wie viel ist denn überhaupt genug? Und warum...
Mehr lesen

Visolie

Fisch vs. Nahrungsergänzungsmittel: Warum Fisch und Meeresfrüchte gesünder als Kapseln sind


Viele von uns müssen irgendwann im Laufe ihres hektischen Lebens Tabletten einnehmen, z. B. gegen gelegentliche Kopfschmerzen oder eine Erkältung....
Mehr lesen

Erklärung zu den Preisen von Atlantischem Lachs


Nur sehr wenige Fisch- und Meeresfrüchteprodukte können mit der internationalen Nachfrage nach Lachs mithalten. Nach Angaben der Ernährungs- und...
Mehr lesen


Wie könnte die Lachszucht in 10 Jahren aussehen

Wie könnte die Lachszucht in 10 Jahren aussehen? 3 Minuten

  Jan 27, 2020

Die Fischzucht dient seit Jahrhunderten als Nahrungsquelle für den menschlichen Verzehr. Das Züchten von Atlantischem Lachs in Käfigen im offenen Meer, bis sie eine angemessene Größe für den Markt erreichen, wird aber noch nicht sehr lange so betrieben. Erst seit den 1970er Jahren rückte diese Art der Zucht kommerziell gesehen in den Vordergrund, was vor allem auf die Knappheit von Wildlachs zurückzuführen war, wodurch er damals zu einem Luxusprodukt wurde.

Durch die Erhöhung der Verfügbarkeit von Produkten zu erschwinglichen Preisen hat die Lachszucht als Industrie einen Boom erlebt. Mit diesem Fisch wird nun ein unglaublicher kommerzieller Erfolg auf den Märkten weltweit erzielt und erfolgreich mit anderen tierischen Produkten konkurriert.

Die Nachfrage nach Lachs ist in der Tat schneller gestiegen als die Nachfrage nach anderen Fischen und Meeresfrüchten. Sowohl in der EU als auch in den Vereinigten Staaten gehört der Lachs zu den drei am meisten konsumierten Fischen und Meeresfrüchten. Der Großteil der neuen Lachskonsumenten kommt hingegen aus aufstrebenden Marktwirtschaften wie China und Brasilien.

Kapazität erreichen

Um die globale Verfügbarkeit von Lachs anzukurbeln und von der fast unstillbaren Nachfrage der Konsumenten zu profitieren, waren die Produzenten nicht untätig. Durch Produktinnovationen und ausgefeiltere Zuchtsysteme ist es ihnen in den letzten Jahrzehnten gelungen, die Produktion stark zu steigern.

Laut jüngsten Branchen-Analyseprojekten beträgt die weltweite Lachsproduktion im Jahr 2019 mehr als 2,6 Millionen Tonnen, ein Plus von 7 % gegenüber dem Vorjahr, und für das Jahr 2020 wird mit einem Wachstum von 3,5 % gerechnet. Norwegen ist mit 1,4 Millionen Tonnen der führende Produzent, gefolgt von Chile, wo in diesem Jahr Fänge von rund 740.000 Tonnen erwartet werden.

Es steht jedoch eine große Herausforderung bevor. Es wird allgemein anerkannt, dass die konventionelle Käfigzucht in Küstengebieten nur begrenzt zum weiteren Wachstum der Lachsproduktion beitragen kann, was hauptsächlich auf die von den Regulierungsbehörden auferlegten Lizenzbeschränkungen sowie auf sehr kostspielige biologische Herausforderungen wie Seeläuse zurückzuführen ist.

Um dies zu überwinden, haben einige der führenden Zuchtbetriebe neue Technologien und Techniken entwickelt, mit denen Lachs in geschlossenen Gehegeanlagen entweder an Land oder an abgelegenen Standorten vor der Küste produziert wird.

In den letzten Jahren wurde eine Vielzahl von Konzepten vorgestellt, und obwohl sie sehr unterschiedlich aussehen und funktionieren, wurden sie alle nach der übergeordneten Priorität der Biosicherheit so entwickelt, dass die Exposition gegenüber Krankheiten und Umweltbedrohungen verringert wird, indem das Eindringen von potenziell schädlichen Krankheitserregern in die Anlage verhindert und der Wasseraustausch mit der externen Umgebung eingeschränkt wird.

Unterbrechung des rezirkulierenden Aquakultursystems

Aufgrund der zusätzlichen Vorteile, darunter eine stabile Produktion, vielseitige Standorte und geringere Abhängigkeit von Medikamenten, stehen rezirkulierende Aquakultursysteme (RAS) an der Spitze der Bewegung. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um Intensivsysteme auf der Basis von Innentanks, bei denen durch Filtration und andere Behandlungen eine hohe Wiederverwendbarkeitsrate des Wassers erzielt wird.

Eine solche Technologie gibt es zwar bereits seit mehreren Jahren – hauptsächlich in Aufzuchtanlagen und bei Laich- und Jungfischen –, allerdings werden große Hoffnungen in die neueste Generation von RAS-Systemen für die Aufzucht von marktreifem Lachs gesetzt.

Es wurden Dutzende neuer Projekte für die Lachszucht in Systemen an Land angekündigt, und wenn mehr und mehr der Systeme an die Pipeline angeschlossen werden, ist zu erwarten, dass die RAS den Markt in den nächsten 10 Jahren mit 250.000 bis 500.000 Tonnen Lachs versorgen könnten. Im Moment wird der Markt mit nur 3.000 Tonnen Lachs versorgt.

Es ist vermutlich nicht überraschend, dass der Großteil dieser neuen RAS-Projekte in Norwegen gebaut wird. Allerdings befinden sich die größten Anlagen, die derzeit gebaut werden, in den USA und in China, was auf die hohen Wachstumsraten der Nachfrage in diesen wichtigen Fisch- und Meeresfrüchtemärkten zurückzuführen ist. Einer der Hauptvorteile solcher Systeme besteht darin, ein lokales Produkt für einen lokalen Markt produzieren zu können.

Neuartiges Futter für die Aquakultur

Die Innovation in der Lachszucht beginnt und endet jedoch nicht mit dem Produktionssystem. Es wurde festgestellt, dass ein weiterer möglicherweise limitierender Faktor für das Wachstum des Sektors das Futter ist, insbesondere der Zugang zu den üblicherweise für Lachsfutter verwendeten Inhaltsstoffen, die aus der Fangfischerei stammen.

Inhaltsstoffe wie Fischmehl und Fischöl werden immer seltener in Aquakulturfutter verwendet und viele Forschungs- und Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich darauf, Lösungen zu finden – neue Rohstoffe oder neuartige Inhaltsstoffe, die die Abhängigkeit weiter senken.

Bisher gibt es laut dem Aquakulturfutter-Sektor drei entstehende Plattformen mit der höchsten Erfolgswahrscheinlichkeit:

  1. Mikrobielle Mahlzeiten – auf Rohstoffen wie Methangas gezüchtete Bakterien zur Erzeugung eiweißreicher Futtermittel.
  2. Die Züchtung von Mikroalgen zur Erzeugung von Ölen, die reich an den Aminosäuren EPA und DHA sind.
  3. Die Züchtung von Insekten, wie der schwarzen Soldatenfliege, die im Larvenstadium mit verschiedenen Futtermitteln gefüttert werden kann, um Futterproteine und -fette zu erzeugen.

Es sind tatsächlich bereits Lachse auf dem Markt, die mit Algenölen und mikrobiellen oder Insektenmehlen im Futter gezüchtet wurden.

Zukünftig werden wahrscheinlich mehrere neue Aquakultursysteme neben einer Reihe von neuen, speziell angepassten Futtermitteln für die Lachszucht eingesetzt. Das könnte dann die Plattform sein, von der aus die Branche weiter wächst.


Comments