Warum wir (mindestens) zweimal in der Woche Fisch essen sollten


Es wird häufig davon gesprochen, dass wir nicht genügend Fisch und Meeresfrüchte zu uns nehmen. Aber wie viel ist denn überhaupt genug? Und warum...
Mehr lesen

Visolie

Fisch vs. Nahrungsergänzungsmittel: Warum Fisch und Meeresfrüchte gesünder als Kapseln sind


Viele von uns müssen irgendwann im Laufe ihres hektischen Lebens Tabletten einnehmen, z. B. gegen gelegentliche Kopfschmerzen oder eine Erkältung....
Mehr lesen

Erklärung zu den Preisen von Atlantischem Lachs


Nur sehr wenige Fisch- und Meeresfrüchteprodukte können mit der internationalen Nachfrage nach Lachs mithalten. Nach Angaben der Ernährungs- und...
Mehr lesen


Den Futtermittelzusatz Ethoxyquin verstehen 1 Minute

  Dez 26, 2016

Antioxidantien werden in einer Vielzahl von Substanzen wie in Nahrungsmitteln und Tierfutter eingesetzt, um sie vor den schädlichen Folgen der Oxidation zu schützen. Antioxidantien inaktivieren Sauerstoff, bevor dieser auf die Quelle reagiert, die von den Antioxidantien geschützt wird. Meist werden Antioxidantien verwendet, um Fette und Öle vor den schädlichen Auswirkungen der Oxidation zu schützen.

Weil diese zahlreiche mehrfach gesättigte Fettsäuren enthalten, reagieren sowohl Fischmehl wie auch Fischöl sensibel auf Oxidation und müssen daher geschützt werden. Fischmehl weist aufgrund der vorhandenen Spurenelemente eine noch größere Sensibilität gegenüber Oxidation auf. Lange Jahre galt Ethoxyquin als das wirkungsvollste Antioxidans, mit dem ungesättigte Fette im Fischmehl gegen mögliche Selbsterhitzung und Entzündungsgefahr während der Lagerung und des Transports geschützt wurden.

Aus diesen Gründen und wegen weiteren Risiken hat die IMO (International Maritime Organisation) festgelegt, dass der Einsatz eines Antioxidans wie Ethoxyquin zum Schiffstransport von Fischmehl gesetzlich vorgeschrieben wird.

Ethoxyquin ist in der EU derzeit als Antioxidans zugelassen. Der Grenzwert der Gesamtsumme von Antioxidantien, einzeln oder kombiniert, beträgt 150 mg pro Kilogramm Futtermittel (Richtlinie 70/524/EWG).

AKZEPTABLE GRENZWERTE

Zuchtlachsfutter hat normalerweise einen 10- bis 20-prozentigen Fischmehlanteil. Derzeit gibt es für Ethoxyquin in Lachs keine von der EU festgestellte Höchstgrenze. In Japan hält man sich an einen MRL (Rückstandshöchstgehalt) von 1 mg pro Kilogramm bei allen Fischarten, während die WHO (Weltgesundheitsorganisation) eine erlaubte Tagesmenge von Ethoxyquin vorgibt, die 0,005 mg pro Kilogramm Körpergewicht beträgt. Die Ergebnisse eines offiziellen norwegischen Überwachungsprogramms haben zudem nachgewiesen, dass der tägliche Verzehr von 300 g Lachs zwischen 4 und 15 Prozent des ADI (der erlaubten Tagesdosis) betragen würde.

UNSER ENGAGEMENT

Die Laboranalyse des Ethoxyquingehalts wird neben der Gewährleistung, dass sich der vorhandene Ethoxyquinanteil in dem von Pittman in Norwegen und Chili gekauftem Lachs, innerhalb der vorgeschriebenen Grenzen bewegt, eine Schlüsselrolle in unserem allgemeinen Überwachungsprogramm spielen. Gleichzeitig arbeiten wir eng mit unseren Lieferanten zusammen, um jegliche neue EU-Verordnung einzuhalten.


Comments