Seafood expo

Kosten Sie unser Premium Frozen Sushi auf der Seafood Expo!


Es freut uns, auch dieses Jahr wieder auf der Seafood Expo Global (SEG) in Brüssel dabei zu sein. Bei der 27. Ausgabe der Messe werden wir nicht nur...
Mehr lesen

Pacific cod

Atlantischer und Pazifischer Kabeljau – verschiedene Fische, gleiche Bewunderung


Der Kabeljau oder auch Dorsch ist ein allseits geschätztes Nahrungsmittel und für viele Verbraucher und Küchen auf der ganzen Welt der beliebteste...
Mehr lesen

Unser Besuch in Vietnam


Ein Teil unseres Einkaufs erfolgt in Vietnam. Aus diesem Grund zählt auch Vietnam zu den Ländern, die wir ab und zu besuchen. Nachstehend der...
Mehr lesen


Heli Brugge

Pittman Seafoods unterstützt MRD-Hubschrauber von Brügge 1 Minute

  Feb 18, 2019

Das vergangene Jahr liegt zwar schon wieder etwas zurück. Aber für Pittman Seafoods hieß das auch, dass wir wieder etwas für einen guten Zweck getan haben. So haben wir uns Ende 2018 für den MRD-Hubschrauber entschieden. Schließlich rettet er jedes Jahr durchschnittlich vierzig Menschen das Leben. Wie? Das erfahren Sie in diesem Blogbeitrag!

Der MRD-Hubschrauber gehört zum IMDH, dem Instituut Medische Dringende Hulpverlening, also dem Institut für ärztlichen Notdienst.

Für schwer zugängliche Orte

Wer sich in einer Notsituation befindet, wählt die 112. Je nach Standort, Unfallart und Schweregrad folgt ein Krankenwagen oder MRD-Fahrzeug. Der MRD-Hubschrauber wird überwiegend an schwer zugänglichen Orten eingesetzt. Die MRD-Notärzte leisten Erste Hilfe und bringen das Opfer in das geeignetste oder nächstgelegene Krankenhaus.

Die Kosten des MRD-Hubschraubers von Westflandern belaufen sich jährlich auf etwa 600.000 Euro. Das ist eine ganze Stange Geld. Im Gegensatz zu den regulären MRD-Diensten auf der Straße erhält das Institut für ärztlichen Notdienst keine föderalen Zuschüsse. Auch der Patient muss für die Mehrkosten eines Hubschraubereinsatzes nicht aufkommen.

Damit Luftrettung möglich bleibt

Zum Glück gibt es Zuschüsse vonseiten der Stadt und der Provinz. Aber das allein reicht nicht aus. Damit der MRD-Hubschrauber weiterhin Einsätze fliegen kann, macht sich das IMDH auf die Suche nach kleinen und großen Spenden. Zahlreiche Unternehmen und Sympathisanten unterstützen die Organisation. Damit helfen sie, den Hubschrauber in Betrieb zu halten und Leben zu retten.

Wissenswertes zum MRD-Hubschrauber

  • Wenn der MRD-Hubschrauber von seiner Basis in Brügge startet, kann er innerhalb von nur fünfzehn Minuten Orte in ganz Westflandern, viele Orte in Ostflandern und sogar in der benachbarten niederländischen Provinz Zeeland erreichen.
  • Eine Entfernung von zehn Kilometern lässt sich am schnellsten mit dem Hubschrauber zurücklegen.
  • Das Anlassen des MRD-Hubschraubers nimmt fünf Minuten in Anspruch.
  • Die Geschwindigkeit beträgt drei Kilometer pro Minute (180 Kilometer pro Stunde).
  • Der MRD-Hubschrauber benötigt etwa eine Minute zur Landung.
  • Ein MRD-Hubschrauber ist mit der gleichen medizinischen Ausrüstung ausgestattet wie ein MRD-Fahrze
  • Der MRD-Hubschrauber von Brügge fliegt jährlich etwa 700 Einsätze. 85% der Einsätze sind Notfälle. Der verbleibende Teil sind Patiententransporte in Krankenhäuser.
  • Ein MRD-Hubschrauber rettet jährlich durchschnittlich vierzig Leben!

Pittman Seafoods hilft

Pittman Seafoods möchte gern seinen Beitrag dazu leisten. Wir haben uns entschieden, 5.000 Euro für den MRD-Hubschrauber von Brügge zu spenden. Aus diesem Grund haben wir unsere guten Wünsche zum Jahresende nicht mit der Post, sondern per E-Mail verschickt.

 

Möchten Sie die Organisation ebenfalls unterstützen? Überweisen Sie Ihre Spende auf das Konto BE04 0689 0672 7331. Für einen Spendenbetrag über vierzig Euro erhalten Sie eine Spendenbescheinigung. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 


Comments