Algenblüte erreicht Chile: Welche Folgen hat sie für die Lachszucht? 2 Minuten


Schon mehrfach wurde berichtet, dass eine schädliche Algenblüte (englisch: Harmful algal bloom, abgekürzt: HAB) in den ersten Wochen dieses Jahres...
Mehr lesen

Atlantischer Zuchtlachs: weltweit erfolgreich, doch Produktionsrückgang durch Lachsläuse 2 Minuten


Es gibt nicht viele Fische, die als Verbraucherprodukte in puncto Angebot und internationaler Nachfrage auf demselben Niveau mit dem Atlantischen...
Mehr lesen

aquaculture

FAO: Zuchtfisch überholt Wildfisch in der weltweiten Versorgung 2 Minuten


Die Bedeutung der Aquakultur an der weltweiten Versorgung mit Fisch und Meeresfrüchten nimmt weiter zu. Tatsächlich übertraf der menschliche...
Mehr lesen


Meeresschutsgebiete

Meeresschutzgebiete und die potenziellen Vorteile für Fisch- und Meeresfrüchteliebhaber 2 Minuten

  Mai 03, 2018

Wenn in den Medien über unsere Ozeane diskutiert wird, werden häufig die negativen Aspekte hervorgehoben – Themen wie Umweltverschmutzung, Zerstörung von Lebensräumen, Klimawandel, Überfischung oder illegale Fischerei – eine umfangreiche und ziemlich düstere Liste. Und obwohl es wahr ist, dass es viele Herausforderungen für bestimmte Meere und Küstenregionen gibt, die uns als verantwortungsbewusste Bürger beschäftigen sollten, gibt es auch eine Menge positiver Aktionen und optimistischer Ergebnisse, die uns im Jahr 2018 etwas trösten können.

Zweifellos sind der wachsende Einfluss und die zunehmende Wirksamkeit der Nachhaltigkeitsagenda eine treibende Kraft für den Wandel in und auf dem Wasser, wovon vor allem die Fischereien und die Versorgungsketten für Fisch und Meeresfrüchte profitieren. Der Wunsch der Interessengruppen auf allen Ebenen und von allen Seiten nachhaltig zu sein, hat in der Tat zu vielen fortschrittlichen Bewirtschaftungs- und Kontrollmaßnahmen geführt. Durch stärkere Systeme der Rückverfolgbarkeit, die Produkte vom Boot bis auf den Teller verfolgen können, Erfolgsmodelle und verbesserte Datenerfassungssysteme wird die Fisch- und Meeresfrüchtewirtschaft immer gesünder.

SCHUTZ DES ÖKOSYSTEMS

Was die Bewirtschaftung anbelangt, so erweisen sich Meeresschutzgebiete (Marine Protected Areas, kurz MPA) als wirksam, um potenziell gefährdete Gewässer zu schützen. So gibt es weltweit mehr als 15.000 Meeresschutzgebiete.

Unter dem Dach der Meeresschutzgebiete gibt es verschiedene Beschränkungsstufen, die von der nachhaltigen Nutzung oder dem Schutz von nur bestimmten Arten bis hin zu „No Take Zones“ reichen, in denen jede Form der Bewirtschaftung verboten ist. Insgesamt handelt es sich dabei jedoch um Ozeane, Meere und Küsten, die wichtig für die aquatische Tierwelt, die Lebensräume, das kulturelle Erbe und sogar für die Fischerei sind.

Wichtigste Aufgabe eines Meeresschutzgebietes ist der Schutz der biologischen Vielfalt durch Erhaltung, einschließlich des Aufbaus der Widerstandsfähigkeit der Meeresökosysteme gegen äußere Einflüsse. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass Meeresschutzgebiete, wenn sie gut verwaltet werden, dazu beitragen können, die Produktivität der Fischereien mit geringen Auswirkungen aufrechtzuerhalten und die Versorgung mit vielen Fischen und Meeresfrüchten, die wir verzehren, zu sichern – vor allem durch die Schaffung eines Umfelds, in dem Fische und Meeresfrüchte in der Größe und hoffentlich auch zahlenmäßig wachsen können, bis sie schließlich in Gebiete außerhalb des Meeresschutzgebietes übergreifen.

Dies wird weitgehend durch ein Verbot von zerstörerischen Fischereiausrüstungen sowie durch eine verstärkte Beobachtung, Kontrolle und Überwachung zur Verhinderung solcher Aktivitäten und illegaler, nicht gemeldeter und unregulierter Fischerei erreicht.

EFFEKTIVITÄT IST ENTSCHEIDEND

Während Meeresschutzgebiete gefährdete Gebiete schützen sollten, gibt es auch berechtigte Bedenken, dass die Schließung immer weiterer großer Meeresabschnitte für die Fischereiunternehmen und die vom Fangsektor abhängigen Unternehmen sehr kostspielig sein könnte. Da die kommerzielle Fischerei für die Lebensgrundlage, Kultur und Gesellschaft unzähliger Küstengemeinden von großer Bedeutung ist, besteht die Hauptsorge darin, dass, wenn die Meeresschutzgebiete in zu großem Maßstab und ohne ausreichende Konsultationen über ihre potenziellen sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen ausgewiesen werden, ernsthafte langfristige Konsequenzen für diese Gebiete auftreten können.

Entscheidend ist auch, dass viele Fischbestände in mehreren Regionen – von Nordamerika über Europa bis Ozeanien und viele dazwischen – erfolgreich durch eine traditionelle Fischereibewirtschaftung und nicht durch Erhaltungsmaßnahmen wieder aufgebaut werden.

Wahrscheinlich sind Meeresschutzgebiete dann nicht die einzig wahre Lösung für den Schutz der Ressourcen der Ozeane, sondern werden mit Umsicht und in Verbindung mit verantwortungsvollen Bewirtschaftungssystemen eingesetzt und können sicherlich zur Produktivitätssteigerung vieler Fischereien beitragen. Das würde uns das Ergebnis bringen, das wir uns alle wünschen – mehr nachhaltige Fische und Meeresfrüchte auf unseren Tellern und mehr Schutz für unsere Meeresumwelt.


Comments