Warum wir (mindestens) zweimal in der Woche Fisch essen sollten


Es wird häufig davon gesprochen, dass wir nicht genügend Fisch und Meeresfrüchte zu uns nehmen. Aber wie viel ist denn überhaupt genug? Und warum...
Mehr lesen

Visolie

Fisch vs. Nahrungsergänzungsmittel: Warum Fisch und Meeresfrüchte gesünder als Kapseln sind


Viele von uns müssen irgendwann im Laufe ihres hektischen Lebens Tabletten einnehmen, z. B. gegen gelegentliche Kopfschmerzen oder eine Erkältung....
Mehr lesen

Erklärung zu den Preisen von Atlantischem Lachs


Nur sehr wenige Fisch- und Meeresfrüchteprodukte können mit der internationalen Nachfrage nach Lachs mithalten. Nach Angaben der Ernährungs- und...
Mehr lesen


Think fish week pittman

Zeit für ein schönes Stück nachhaltigen Fisch 1 Minute

  Sep 08, 2017

Die „Bewusste Fischwoche“, die dieses Jahr vom 25. September bis 1. Oktober stattfindet, möchte den Verbrauchern vor Augen führen, dass man mit seiner Kaufentscheidung durchaus etwas bewirken kann. Sich ganz bewusst für nachhaltig wild gefangene Fische und Meeresfrüchte und für verantwortungsvoll gezüchtete Fische zu entscheiden hilft schließlich, die Bestände in gefährdeten Küstengebieten und auf hoher See zu schützen.

Die jährlich stattfindende Themenwoche ist eine Gemeinschaftsinitiative von WWF Belgien, dem Marine Stewardship Council (MSC) und dem Aquaculture Stewardship Council (ASC). Die beiden letztgenannten Organisationen sind vor allem wegen ihrer Gütesiegel bekannt, die sie für nachhaltigen Wildfischfang und für verantwortungsvoll gezüchtete Fische herausgeben.

AUF DEM RICHTIGEN WEG

In den vergangenen Jahren haben sich die Fischbestände in der Nordsee sehr positiv entwickelt. Aufgrund der europäischen Quoten ist bei nahezu allen kommerziell genutzten Fischarten eine Erholung festzustellen. Der Umstieg auf neue nachhaltige und überwiegend selektive Fischfangtechniken erweist sich als der richtige Weg. Es ist bekannt, dass die Fischbestände in Meeren wie der Nordsee schon seit Längerem unter (großem) Druck stehen. WWF Belgien, MSC und ASC befürworten deshalb Fangtechniken, bei dem der Meeresgrund möglichst „unberührt“ und der Beifang verschwindend gering bleibt. Organisationen wie MSC und ASC möchten mit ihren Gütesiegeln aber noch mehr erreichen als aktuell über die Gesetze gefordert wird. Man prüft daher auch, welche Auswirkungen der Fischfang auf das Ökosystem hat.

ZERTIFIZIERTER FISCH

Dank des MSC-Gütesiegels und -Logos erkennt der Verbraucher sehr leicht Fisch und Meeresfrüchte aus Wildfang und kann dadurch sichergehen, dass diese nachhaltig gefangen wurden. Schließlich verläuft die Zertifizierung nach strengen Vorgaben und finden Kontrollen durch verschiedene unabhängige Organisationen statt. Das ASC-Gütesiegel bietet dem Verbraucher die Garantie, dass Fisch und Meeresprodukte aus verantwortungsvoll betriebenen Aquakulturfarmen stammen.

Beim nachhaltigen Fischfang stellen Quoten einen wichtigen Aspekt dar, aber es geht um mehr. Daher halten wir es für sehr wichtig, dass der Verbraucher selbst ganz bewusst entscheiden kann, welchen Fisch er auf den Tisch bringen möchte. Mit dem Angebot zertifizierter Fische und Meeresfrüchte wird dem Verbraucher diese Entscheidung erleichtert.

Pittman Seafoods unternimmt daher bereits seit vielen Jahren große Anstrengungen, um ein sehr reichhaltiges Angebot an zertifiziertem Fisch zu ermöglichen. Aktuell besitzt Pittman Seafoods die Zertifizierungen nach MSC und nach ASC. Wir führen daher MSC-zertifizierten Wildlachs, Alaska-Seelachs, Kliesche, Seehecht, Kabeljau, Hummer und Jakobsmuscheln sowie ASC-zertifizierten Zuchtlachs, Muscheln und Pangasius. Aber auch bei nicht zertifizierten Produkten geht es Pittman Seafoods immer darum, dass diese aus nachhaltiger und verantwortungsbewusster Produktion stammen.

Daher ist es für Pittman Seafoods nur selbstverständlich, dass es voll und ganz hinter der „Bewussten Fischwoche“ steht.

 


Comments