Algenblüte erreicht Chile: Welche Folgen hat sie für die Lachszucht? 2 Minuten


Schon mehrfach wurde berichtet, dass eine schädliche Algenblüte (englisch: Harmful algal bloom, abgekürzt: HAB) in den ersten Wochen dieses Jahres...
Mehr lesen

Atlantischer Zuchtlachs: weltweit erfolgreich, doch Produktionsrückgang durch Lachsläuse 2 Minuten


Es gibt nicht viele Fische, die als Verbraucherprodukte in puncto Angebot und internationaler Nachfrage auf demselben Niveau mit dem Atlantischen...
Mehr lesen

aquaculture

FAO: Zuchtfisch überholt Wildfisch in der weltweiten Versorgung 2 Minuten


Die Bedeutung der Aquakultur an der weltweiten Versorgung mit Fisch und Meeresfrüchten nimmt weiter zu. Tatsächlich übertraf der menschliche...
Mehr lesen


Unser Besuch in Vietnam 4 Minuten

  Sep 27, 2018

Ein Teil unseres Einkaufs erfolgt in Vietnam. Aus diesem Grund zählt auch Vietnam zu den Ländern, die wir ab und zu besuchen. Nachstehend der Bericht unseres Einkäufers, Kurt Fierens, der sich im August einige Fabriken in Vietnam angesehen hat.

Nach einem langen Flug kommen wir in Ho Chi Minh City an (früher bekannt als Saigon), der größten Stadt im Süden Vietnams. Sofort schlagen uns die hohe Luftfeuchtigkeit und hohen Temperaturen (30 bis 35°C) entgegen. Wir befinden uns ja auch in einer tropischen Region.

Gleich zu Anfang besuchen wir gemeinsam mit unserem vietnamesischen Qualitätskontrolleur einen Produzenten von Muschelfleisch. Die wissenschaftliche Bezeichnung dieser Muscheln lautet „Paphia undulata“. Das Muschelfleisch ist ein wichtiger Bestandteil der Meeresfrüchtemischungen, die wir für einige Einzelhändler herstellen. Das Fleisch hat eine schöne Textur mit festem Biss, es sieht gut aus und passt perfekt in unsere Mischungen. Auch sein Preis ist wettbewerbsfähiger als der von Herzmuschelfleisch aus unseren heimischen Gewässern. Allerdings ist ihre Verfügbarkeit nicht selbstverständlich. Ein Grund mehr, bei diesem Lieferanten Präsenz zu zeigen. Der vietnamesische Staat beobachtet die verfügbare Biomasse und Wasserqualität genau und entscheidet, in welchen Zeiträumen die Muscheln gefischt werden dürfen und wann nicht.

Nach einer fünfstündigen Fahrt erreichen wir Soc Trang, wo unser Produzent ansässig ist. Die Stadt liegt im Mekong-Delta. Glücklicherweise haben sich die Straßen in Vietnam erheblich verbessert, denn früher dauerte dieser Abschnitt sieben Stunden und musste man zwei kleine Fähren benutzen, um Teile des Mekongs zu überqueren. Der Empfang vor Ort ist sehr herzlich.

Das Unternehmen, das wir besuchen, produziert vor allem ganze Muscheln, Muschelfleisch und Tintenfischprodukte. Es erzielt 80 % seines Umsatzes in Europa. Weitere Absatzmärkte sind Japan (15 %), die USA und Israel. Insgesamt arbeiten hier um die 300 Mitarbeiter, aber in den arbeitsreichen Zeiten, wenn viele Muscheln angeliefert werden, kann die Zahl auf bis zu 400 Mitarbeitern ansteigen. Das Unternehmen verfügt über ein eigenes Labor und besitzt das IFS- und BRC-Zertifikat. Dies bedeutet, dass unsere Produkte unter den bestmöglichen Bedingungen verarbeitet werden.

Die Muscheln werden in Küstennähe, von kleinen Booten aus, gefangen, auf welchen 4 bis 6 Personen arbeiten, die die Muscheln aus dem Wasser holen. Dazu werden eine Art Schleppnetze eingesetzt, die über den sandigen Boden, in dem die Muscheln liegen, gezogen werden.

Nach vier Stunden Fischen kehren die kleinen Boote zurück in den Hafen und werden die Muscheln in die Fabrik transportiert. Die Fangmenge pro Boot liegt zwischen 2 und 4 Tonnen. Die Muscheln werden gewaschen und entsandet sowie auf gebrochene Schalen und Verunreinigungen überprüft. Anschließend werden die Muscheln ein zweites Mal gewaschen und nach Größe sortiert.

Nach einem dritten Waschgang kommen die Muscheln ins Kochbad, wo sie mindestens vier Minuten gekocht werden. Danach bleiben sie für ungefähr zehn Minuten in einem Kältebad. Zuletzt wird das Fleisch maschinell aus den Muscheln entfernt und ein weiteres Mal auf Fremdstoffe untersucht. Bevor sie im Gefriertunnel verschwinden, werden sie ein letztes Mal gewaschen.

 

Nach dem Wiegen, Gefrieren und Verpacken verschwindet unser Muschelfleisch, vorbei an einem Metalldetektor, sofort in der Gefrieranlage. Vor seiner endgültigen Verschiffung an uns gibt es eine doppelte Kontrolle durch unseren vietnamesischen Qualitätskontrolleur. Erst wenn alle Zeichen auf Grün stehen, wird verschifft.

Am nächsten Tag besuchen wir einen großen vietnamesischen Garnelen-Produzenten und -Verarbeiter, der im Jahr 1978 gegründet wurde. Er produziert Vannamei- und Black Tiger-Garnelen. Auch hier werden wir sehr herzlich empfangen.

Es gibt zwei große Produktionsstandorte, an welchen insgesamt 3500 Menschen arbeiten. Dort können 135 Tonnen Rohstoff pro Tag  zu 90 Tonnen fertiger Produkte verarbeitet werden. Im Jahr 2017 wurde ein Umsatz in Höhe von 186 Millionen USD mit 17.000 Tonnen an fertigen Produkten erzielt. Für 2018 wird ein Umsatz von 190 Millionen USD und 18.000 Tonnen an verarbeiteten Produkten angestrebt. Die Betriebsamkeit ist sehr beeindruckend.

Der Großteil ihrer Produktion geht in die USA (40 %), aber auch Europa (30 %) ist ein wichtiger Absatzmarkt. Andere Märkte sind Kanada (15 %) und Asien.

Am ersten Produktionsstandort werden rohe und gekochte Garnelen produziert, am zweiten Standort hochwertige Garnelenprodukte, wie Tempura und Torpedo. An Qualitätszertifikaten mangelt es hier nicht: Das Unternehmen ist sowohl nach BRC, IFS, ASC, Global Gap als auch Halal zertifiziert.

Nach der fünfstündigen Rückreise nach Ho Chi Minh City besuchen wir ein Unternehmen, das sich auf hochwertige Produkte spezialisiert hat. Auch dieses Unternehmen ist alles andere als klein: Es beschäftigt 520 Menschen und erzielte vergangenes Jahr einen Umsatz von 50 Millionen USD. Dieses Unternehmen konzentriert sich vor allem auf gesunde „Ready-to-Eat“ Produkte. Und eignet sich damit ausgesprochen gut für unsere Kunden. Das Unternehmen erzielt 38 % seines Umsatzes in Japan, 30 % in Australien und 12 % in Europa. Nun zielt man auf mehr Wachstum in Europa ab.

Bei unserem Besuch an die Produktion sticht die reibungslos aufeinander abgestimmte Organisation sofort ins Auge. Kein Zuckerschlecken, wenn wir sehen, welche Produkte zum Sortiment zählen: verschiedene Sorten marinierte Pangasiusfilets, Fischröllchen mit unterschiedlichen Füllungen aus Soßen und Gemüse, kleine Würfel aus rohem Gemüse, Tofu, Fischbällchen, Eintöpfe, Fischspieße, panierte Produkte usw. Auch dieses Unternehmen besitzt wichtige Zertifizierungen: IFS, BRC, Halal, Global Gap und ASC.

Nach dem professionellen Rundgang folgen eine Verkostung und die Evaluierung. Wir können bereits so viel verraten, dass wir einige Produkte probieren konnten, für die wir Proben erwarten.

Für den letzten Teil unserer Reise fliegen wir nach Nha Trang, ein einstündiger Flug. Nha Trang liegt weiter südlich in Mittelvietnam und ist nicht nur ein wichtiger Badeort, sondern besitzt auch einen Fischereihafen.

Die wichtigste Tätigkeit dieses Unternehmens mit seinen 800 Arbeitnehmern ist die Verarbeitung von Thunfisch. Vor allem der Gelbflossen-Thun (Thunnus albacares) und der Skipjack-Thun (Echter Bonito oder Katsuwonus pelamis) werden auf viele Arten zerteilt und verarbeitet, bevor sie gekocht oder ungekocht, tiefgefroren werden. Das Unternehmen verarbeitet auch andere Fischsorten wie Schwertfisch, Marlin, Barramundi und Mahi Mahi.

Insgesamt werden 40 % des Thunfischs in die USA geliefert, 30 % nach Europa und weitere 30 % in den Mittleren Osten. Der Rohstoff stammt vor allem von taiwanesischen und koreanischen Fischern, die die Fische tiefgefroren liefern. Das nach IFS und BRC zertifizierte Unternehmen ist ebenfalls ein bedeutender Lieferant für Thunfisch in Dosen an den Einzelhandel und gekochten Thunfisch von industriellen Verarbeitungsbetrieben.


Comments