Algenblüte erreicht Chile: Welche Folgen hat sie für die Lachszucht? 2 Minuten


Schon mehrfach wurde berichtet, dass eine schädliche Algenblüte (englisch: Harmful algal bloom, abgekürzt: HAB) in den ersten Wochen dieses Jahres...
Mehr lesen

Atlantischer Zuchtlachs: weltweit erfolgreich, doch Produktionsrückgang durch Lachsläuse 2 Minuten


Es gibt nicht viele Fische, die als Verbraucherprodukte in puncto Angebot und internationaler Nachfrage auf demselben Niveau mit dem Atlantischen...
Mehr lesen

aquaculture

FAO: Zuchtfisch überholt Wildfisch in der weltweiten Versorgung 2 Minuten


Die Bedeutung der Aquakultur an der weltweiten Versorgung mit Fisch und Meeresfrüchten nimmt weiter zu. Tatsächlich übertraf der menschliche...
Mehr lesen


Pacifische zalm verschillen

Der Pazifische Lachs – Unterschiede von Pink-, Silber- und Rotlachsen 3 Minuten

  Aug 22, 2018

Aufgrund einer ausgeprägten Farbpalette, die von Blassrosa bis hin zu leuchtendem Apricot-Orange variiert, umfasst Lachs eine große Artenvielfalt und eine Vielzahl an Produktionsmethoden. Kommerziell gesehen wird der weltweite Handel mit Lachs von pazifischem Wild- und atlantischem Zuchtlachs beherrscht, die beide von Pittman Seafoods angeboten werden.

Die 2 Millionen Tonnen Atlantischer Lachs, die jährlich produziert werden, machen einen großen Teil des Anteils der Aquakultur an der weltweiten Lachsversorgung aus, jedoch spielt auch der Pazifische Wildlachs – insgesamt 1 Million Tonne – eine wichtige Rolle. Der Pazifische Lachs wird auch in Aquakulturanlagen gezüchtet, allerdings in wesentlich kleineren Mengen.

FISCHEREIEN

Pazifische Lachse leben im Ozean, werden aber in Süßwasserflüssen und -bächen geboren und laichen dort. Es gibt im Pazifischen Ozean sechs Arten von Wildlachs, der Schwerpunkt der kommerziellen Fänger liegt aber auf den fünf Arten Königs-, Pink-, Keta-, Rot- und Silberlachs. Im vergangenen Jahr verzeichneten die Vereinigten Staaten mehr als die Hälfte (53 %) der Gesamtfangmenge. Russland hatte mit 38 % die zweitgrößte Fangmenge, gefolgt von Japan (8 %), Kanada (1 %) und Südkorea (weniger als 1 %).

Von den 487.000 Tonnen, die 2016 von den Amerikanern gefangen wurden (das letzte Jahr, das vom National Marine Fisheries Service dokumentiert wurde), entfiel der Großteil auf Alaska mit 477.000 Tonnen. Die Fischer in Washington und Oregon steuerten weitere 10.000 Tonnen bei. Sie zählen zu den bekanntesten und wertvollsten Fischereien in den Vereinigten Staaten. Ein Großteil dieses Lachses wird in den USA verkauft und konsumiert, es gibt aber auch bedeutende Exporte nach Europa und in andere Märkte. Die Fangmenge Alaskas im Jahr 2017 lag bei 224 Millionen Lachsen, was einem Wert von fast 680 Millionen Dollar entspricht.

DIFFERENZIERUNG

Pazifische Lachsarten sind sehr eng miteinander verwandt, unterscheiden sich aber im Geschmack und der Textur. Außerdem haben alle mindestens zwei Namen sowie eine lateinische Bezeichnung.

Königslachs/Quinnat (Oncorhynchus tschawytscha) – Die größte und am höchsten geschätzte Art des Pazifischen Lachses. Dieser Fisch hat einen sehr hohen Fettgehalt und entsprechend schmackhaftes Fleisch, das weiß bis tiefrot sein kann. Ihren Ursprung haben die Bestände in Flüssen vom mittleren Kalifornien bis in den Nordwesten von Alaska. Gefangen werden sie in ihren Lebensräumen im Ozean und in den Flüssen.

Rotlachs/Sockeye (Oncorhynchus nerka) – Bekannt für das leuchtend rot-orange Fleisch und den vollmundigen Geschmack. Die Bezeichnung „Rotlachs“ geht zurück auf seine dunkle Fleischfarbe und auf die Tatsache, dass sich seine Farbe bei seinem Zug flussaufwärts zum Laichen von Hellsilber in ein leuchtendes Rot färbt. Dieser Lachs ist die wertvollste Art der USA und wird größtenteils in Alaska gefangen.

Silberlachs/Coho-Lachs (Oncorhynchus kisutch) – Coho-Lachse werden aufgrund ihrer besonders silbernen Haut auch als Silberlachse bezeichnet. Sie haben hellrotes Fleisch und eine etwas feinere Textur als der Königslachs, ist diesem im Geschmack aber ähnlich. Die Fischereibetriebe von Alaska sind am Weltmarkt die größten Silberlachslieferanten.

Pink-Lachs/Buckellachs (Oncorhynchus gorbusha) – Hat ein sehr helles und aromatisches Fleisch und einen geringen Fettgehalt. Der Pink-Lachs wird oft in Konservendosen angeboten, aber auch frisch, gefroren und geräuchert verkauft. Er wird auch als Buckellachs bezeichnet, da sich beim Laichen auf seinem Rücken ein deutlicher Buckel bildet.

Ketalachs/Chum-Lachs/Hundslachs (Oncorhynchus keta) – Der Chum-Lachs wird aufgrund seiner hervorstehenden, hundeähnlichen Zähne auch Hundslachs genannt. Der Name Ketalachs geht auf seine Artenbezeichnung zurück. Sein Fleisch hat eine helle bis mittlere Färbung und ist fettärmer als das von anderen Lachsarten. Der Ketalachs hat einen geringeren Fettanteil und wird vorwiegend in Alaska gefangen. Verkauft wird er vor allem in Konservendosen oder tiefgefroren.

REICHHALTIGE BESTÄNDE

Von den pazifischen Arten ist der Pink-Lachs der kleinste (ca. 1,5 bis 2,5 kg) und gleichzeitig der am häufigsten vorkommende Lachs, der fast die Hälfte der im pazifischen Raum gefangenen Lachse ausmacht. Dem Pink-Lachs folgen der Ketalachs mit 29 %, der Rotlachs mit 19 %, der Silberlachs mit 3 % und der Königslachs mit 1 %. Daher sind die Pink-Lachse mengenmäßig die Haupt-Wildlachsart von Pittman.

In Nordamerika findet man den Pink-Lachs von Alaska bis zum Puget Sound im Bundesstaat Washington. Die größte Menge wird aber in Alaska gefangen, wo diese Art fast die Hälfte der dort in den Fischereien gefangenen Lachse ausmacht. Im vergangenen Jahr wurden in Alaska mehr als 140 Millionen Pink-Lachse gefangen. Darüber hinaus werden auch in Russland und Nordkorea bedeutende Mengen dieses Lachses gefangen.

PROGNOSE

Die Bewirtschaftung der Lachsfischerei von Alaska gehört zu den besten der Welt und der Bundesstaat hat viele Fischereien der Kategorie A. Zu den anerkannten Stärken des Staates zählen die Datentransparenz, die Überwachung der Abwanderungen sowie die explizite Priorisierung von Wildbeständen in der Gesetzgebung.

Die gesamte Lachsfischerei in Alaska ist nach dem Marine-Stewardship-Council(MSC)-Standard für Fischereien zertifiziert. Die erste Zertifizierung erhielt Alaska im Jahr 2000. Eine Reihe von Lachsfischereien in Russland und British Columbia in Kanada sind ebenfalls nach diesem Standard zertifiziert.

Da es sich hierbei um Wildfischereien handelt, können die Fangmengen von Lachs von Saison zu Saison stark schwanken. Für die Saison 2018, die jetzt gut angelaufen ist, schätzt das Alaska Department of Fish & Game, dass sich der gesamte Lachsfang auf 149 Millionen Fische belaufen wird, das sind 34 % weniger als im letzten Jahr, als 226 Millionen Fische gefangen wurden. Dieser Rückgang ist größtenteils auf eine prognostizierte Fangmenge von Pink-Lachsen von etwas mehr als 70 Millionen zurückzuführen, was der Hälfte des Vorjahres entspricht.

Zudem wird erwartet, dass die prognostizierte Fangmenge von Rotlachsen im ganzen Bundesstaat um 1,8 Millionen Fische unter der Fangmenge von 52 Millionen im Jahr 2017 liegen wird. Die Fangmenge von Ketalachs wird auf 21 Millionen geschätzt (das entspricht einem Minus von 4 Millionen gegenüber dem Vorjahr), die Fangmenge von Silberlachs wird jedoch voraussichtlich um 600.000 Fische auf fast 6 Millionen steigen. Für Königslachse werden Fänge von 99.000 Fischen in Gebieten außerhalb von Südost-Alaska prognostiziert, wo die Zahlen durch einen Vertrag mit dem benachbarten Kanada festgelegt werden.


Comments