Algenblüte erreicht Chile: Welche Folgen hat sie für die Lachszucht? 2 Minuten


Schon mehrfach wurde berichtet, dass eine schädliche Algenblüte (englisch: Harmful algal bloom, abgekürzt: HAB) in den ersten Wochen dieses Jahres...
Mehr lesen

Atlantischer Zuchtlachs: weltweit erfolgreich, doch Produktionsrückgang durch Lachsläuse 2 Minuten


Es gibt nicht viele Fische, die als Verbraucherprodukte in puncto Angebot und internationaler Nachfrage auf demselben Niveau mit dem Atlantischen...
Mehr lesen

aquaculture

FAO: Zuchtfisch überholt Wildfisch in der weltweiten Versorgung 2 Minuten


Die Bedeutung der Aquakultur an der weltweiten Versorgung mit Fisch und Meeresfrüchten nimmt weiter zu. Tatsächlich übertraf der menschliche...
Mehr lesen


Chili Pittman

Unser Besuch in Chile 2 Minuten

  Jul 03, 2018

Chile stellt für Pittman Seafoods ein wichtiges Lieferland für Lachs, Krabben und Muscheln dar. Daher sind wir seit einigen Jahren Mehrheitsgesellschafter von Omega C-Foods, das für die Beschaffung, die Qualitätskontrolle und den Transport zuständig ist. Es bedeutet auch, dass wir dieses Land regelmäßig besuchen. Im Mai dieses Jahres haben Joke Vandepitte und Dieter Sanders (die Manager von Pittman Seafoods) die zwölfte Region, ganz im Süden aufgesucht.

Dabei ging es nicht nur um den Besuch der Fabrik. Wir waren auch auf einer ASC-zertifizierten Lachsfarm auf der Inselgruppe Feuerland (Tierra del Fuego) in Patagonien, die sich im südlichsten Teil Südamerikas, nahe der Antarktis, befindet. Zum Schutz der wunderschönen Natur hat man dort eine Reihe von strengen Vorschriften aufgestellt. Die Farmen sind beispielsweise nur mit dem Boot erreichbar. Es gibt keine Straßen für den Autoverkehr. Nachstehend unser Reisebericht.

chili visit pittman

Nach einer 30-stündigen Reise ab Brügge erreichten wir Punta Arenas, den Ausgangspunkt für diese Region. Um der Fabrik in Porvenir so effizient wie möglich einen Besuch abstatten zu können, entschieden wir uns für eine kleine Cessna, mit der wir über die Magellanstraße flogen. Diese Region und Fabrik haben wir bereits öfter besucht. So war Tom Robbens, Leiter der Qualitätskontrolle bei Pittman Seafoods, erst im Februar vor Ort für ein Audit. Die Fabrik hat seit dem letzten Besuch weiter in die Automatisierung investiert. In diesem dünn besiedelten Gebiet ist das Finden von genügend Arbeitskräften eine Herausforderung. Diese Fabrik erfüllt unsere Anforderungen und besitzt darüber hinaus natürlich auch das IFS- und das BRC-Zertifikat. Wir haben uns die Herstellung der Lachsblöcke und die für uns bestimmten Portionen angeschaut und festgestellt, dass alles hervorragend verlief.

Ein weiterer Programmpunkt war der Besuch der Lachsfarm. Wir waren vier Stunden mit dem Boot unterwegs, bevor wir die Farm erreichten; auf dem Weg dorthin kamen wir an wunderschönen Landschaften vorbei. Im Winter ist das Meer hier stürmisch. Als unser Boot ankam, kam man mit einem kleineren Boot auf uns zu, weil die Außenseite des Bootes desinfiziert werden musste. Wir wurden in ihrem „schwimmenden Haus“ empfangen.

Auf dieser Farm leben etwa zwanzig Arbeitnehmer (Techniker, Taucher, ein Koch usw.). Ihre Aufgabe und Zuständigkeit ist es, die Fischzucht unter optimalen Bedingungen verlaufen zu lassen. Daher werden beispielsweise die Netze täglich gereinigt. Auf einer Farm werden zwischen 1.500 und 7.000 Tonnen Lachs gezüchtet.

Die zwölfte Region eignet sich perfekt zur ASC-zertifizierten Lachszucht. Das fängt schon damit an, dass man dort keine Seelaus antrifft. Die gibt es dort nämlich nicht. Der dortige Lachs erhält in seinem gesamten Lebenszyklus nie Antibiotika, noch nicht einmal zur Heilung.

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum diese Region so perfekt ist. Weil das Gebiet schwer zugänglich ist, gibt es kaum Lizenzen. In ganz Chile gibt es etwa 1.350 Lachszuchtlizenzen. 1.227 Lizenzen wurden für die zehnte und elfte Region abgegeben und nur 125 für die zwölfte.

Ein paar sehr interessante Zahlen:

Im laufenden Jahr werden weltweit voraussichtlich 2.405.000 Tonnen Atlantischer Lachs gezüchtet. Die weltweite Menge des ASC-zertifizierten Lachs beläuft sich auf etwa 749.581 Tonnen.

 

Chile Norwegen
Geschätzte Menge in Tonnen 2018 607.400 1.287.800
Aktuell erhältliche Menge an ASC-zertifizierten Lachs 207.592 Tonnen (34% der Zucht sind ASC-zertifiziert) 368.853 Tonnen (28% der Zucht sind ASC-zertifiziert)
Anzahl der Lachsfarmen mit Zertifikat 62 124
Anzahl in Prüfung (um ASC-Zertifizierung zu erhalten) 26 19

 

Außer dem ASC-zertifizierten Atlantischen Lachs importieren wir seit diesem Jahr auch ASC-zertifizierten Silberlachs aus Chile. Grillfans bevorzugen diesen Lachs, der gern auf der Haut gebraten wird. Wegen seiner noch tieferen Röte ist er auch bei Kunden, die den Fisch gern räuchern, sehr beliebt.

Lachs ist für uns ein wichtiges Produkt. Wir sind stolz auf die hochwertige Qualität des Atlantischen Lachs, den wir aus Chile, Norwegen und von den Färöern Inseln anbieten können.

Weil unsere Einkäufer und Qualitätsmitarbeiter, aber auch Kunden uns dorthin begleiten, können wir qualitativ hochwertigen und nachhaltig erzeugten Fisch anbieten, der alle Kundenwünsche erfüllt.


Comments