Algenblüte erreicht Chile: Welche Folgen hat sie für die Lachszucht? 2 Minuten


Schon mehrfach wurde berichtet, dass eine schädliche Algenblüte (englisch: Harmful algal bloom, abgekürzt: HAB) in den ersten Wochen dieses Jahres...
Mehr lesen

Atlantischer Zuchtlachs: weltweit erfolgreich, doch Produktionsrückgang durch Lachsläuse 2 Minuten


Es gibt nicht viele Fische, die als Verbraucherprodukte in puncto Angebot und internationaler Nachfrage auf demselben Niveau mit dem Atlantischen...
Mehr lesen

aquaculture

FAO: Zuchtfisch überholt Wildfisch in der weltweiten Versorgung 2 Minuten


Die Bedeutung der Aquakultur an der weltweiten Versorgung mit Fisch und Meeresfrüchten nimmt weiter zu. Tatsächlich übertraf der menschliche...
Mehr lesen


Vom Ei zum fertigen Gericht – warum und wie Fische gezüchtet werden 2 Minuten

  Nov 15, 2017

Seit tausenden von Jahren züchten wir Menschen Fisch und Meeresfrüchte als Nahrungsgrundlage. Diese frühesten Anfänge, wo es vor allem um den Fang und die Haltung von wild lebenden Tieren ging, spiegelt den heute technologisch fortgeschrittenen Aquakultur-Sektor mit über 500 verschiedenen Wassertieren nicht wieder.

Laut neuesten Einschätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organization, FAO) beträgt die weltweite Aquakulturproduktion insgesamt mehr als 101 Millionen Tonnen mit einem Wert von über 165 Millionen US-Dollar. Darüber hinaus wurde im Jahr 2014 ein wichtiger Meilenstein erreicht, als der Beitrag der Aquakultur zum weltweiten Angebot an Fisch und Meeresfrüchten für den menschlichen Verzehr höher war als der von Fisch aus Wildfängen. Die Aquakultur ist heute der weltweit am schnellsten wachsende Sektor für die Nahrungsmittelversorgung.

BEDARF AN NAHRUNG

Der Grund für das enorme Wachstum der Aquakultur liegt in der weltweit steigenden Nachfrage nach gesunden und köstlichen Fisch- und Meeresfrüchteprodukten und an der Wildfang-Fischerei, die es nicht schafft, ihren Ertrag nachhaltig zu steigern. Außerdem wird die Aquakultur angesichts der Tatsache, dass bis zum Jahr 2050 voraussichtlich mehr als 9 Milliarden Menschen auf der Erde leben werden, von derzeit etwa 7,5 Milliarden Menschen, immer mehr gefordert sein, um die Kluft zwischen Angebot und Bedarf der Verbraucher zu schließen. Schätzungen zufolge wird sich die Zucht sogar verdoppeln müssen, um die Nachfrage nach Fisch und Meeresfrüchten dann zu decken.

Im Allgemeinen ist sich der Fischereisektor sowohl der Herausforderungen als auch der Möglichkeiten bewusst, die sich aus diesen Umständen ergeben, und viele der Hauptakteure sind dabei, die Leistung des Sektors voranzutreiben – ihn verantwortungsvoller, nachhaltiger und innovativer zu machen und gleichzeitig größere Mengen an gesunden und leckeren Proteinen zum Verzehr bereitzustellen.

EFFIZIENTE PROTEINE

Man kann sagen, dass die Aquakultur heute ganz anders ist als noch vor etwa 30 Jahren. Sie ist zu einem Netto-Produzenten von Proteinen geworden, die etwa eine halbe Tonne ganze Wildfische verwendet, um eine Tonne Zuchtfische zu produzieren. Tatsächlich ist der Zuchtfisch heute das ressourceneffizienteste tierische Protein, das dem Menschen zur Verfügung steht, während der Lachs das effizienteste Futterverwertungsverhältnis aller Proteine und einen CO2-Fußabdruck von etwa einem Zehntel von Rindfleisch aufweist. Entscheidend ist,  dass die für den Verzehr geeigneten Erträge aus der Zucht höher sind als alle anderen Proteine.

Fish farming

Die Aquakultur hat sich nicht nur auf die technologische Innovation konzentriert, es wurden auch weitaus strengere Vorschriften erlassen, und die Verfahren zur Umweltüberwachung sind wesentlich robuster. Tatsächlich haben die meisten Aquakultursysteme der heutigen Zeit wenig oder gar nichts mit den Fischbeständen in den Ozeanen zu tun, im Gegensatz zu früher, als die Fischzucht auf Wildfische angewiesen war. Vorwiegend werden in Fischbrutbetrieben aus Eiern kultivierte Arten gezüchtet, die dann in größeren Buchten, Teichen oder Wasserbecken weitergezüchtet werden, bis sie die geeignete Größe für den Fang erreichen.

MODERNE ZUCHT

Verschiedene Fische werden auf unterschiedliche Weise gezüchtet, je nach Bedürfnissen und der Region, in der sie gezüchtet werden. Zum Beispiel werden die meisten Lachse, sobald sie eine bestimmte Größe erreicht haben, in Schwimmkäfigen oder Käfigen in offenen Gewässern gezüchtet, damit Meerwasser durchfließen kann und die Wasserqualität im Käfig somit aufrechterhalten bleibt. Warmwassergarnelen werden hingegen meist in Brackwasserbecken ohne anderes Gewässer aufgezogen.

Doch egal, welche Art gezüchtet wird, das mit Abstand Teuerste für die Züchter ist das Füttern. Verschiedene Arten benötigen eine unterschiedliche Nahrung und diese – am häufigsten in Form von getrockneten Pellets – wird speziell entwickelt, damit sie alle essentiellen Nährstoffe enthält, um sie gesund zu halten und zu wachsen, und um den Nutzen des Konsums von Fisch und Meeresfrüchten für die menschliche Gesundheit aufrechtzuerhalten. Fast alle diese Inhaltsstoffe stammen aus natürlichen Quellen, wobei nur ein geringer Prozentsatz aus naturidentischen Produkten stammt.

ERNÄHRUNGSSICHERHEIT

Mit der steigenden Weltbevölkerung steigt auch der Bedarf an Proteinen. Es ist völlig klar, dass wir, um den wachsenden Bedürfnissen unseres Planeten gerecht zu werden, die Nachhaltigkeit der Proteine sicherstellen und aufrechterhalten müssen. Es besteht daher kein Zweifel daran, dass die Aquakultur mit all ihren Qualitätsmerkmalen eine immer wichtigere Rolle bei der Bewältigung der globalen Herausforderungen im Bereich der Ernährungssicherheit spielt und einen größeren Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung und einem gesunden Lebensstil leisten wird.


Comments